GAST EINTRAG - WAHRE WORTE VON VALERIE

Zwölf Jahre lang, war mein Leben immer in Bewegung. Ich besaß kein Haus, keine Wohnung, lebte aus meinem Rucksack für zehn der zwölf Monate im Jahr. Ich hatte mich dafür entschieden. Ein Leben mit vielen Ungewissheiten, vielen Einschränkungen und vielen kleinen Dingen. Ich wusste nicht wo ich in sechs Monaten sein würde, in Europa, oder in der Antarktis? Ich packte ein was lange halten würde, nicht was gerade hip und angesagt war. Ich hatte mich für ein Leben zur See entschieden, ich wurde Matrose, ein Großsegel Matrose.

Ich verbrachte Wochen und Monate am Schiff, eingepfercht auf kleinem Raum, mit den gleichen Gesichtern. Jeden. Einzelnen. Tag. Wir aßen dass was wir hatten, lernten von einander, backten zusammen arbeiteten Hand in Hand und sind als Gemeinschaft gewachsen. Weil wir zusammen Stärker sind. Das hört man im Moment sehr oft, mit der aktuellen Pandemie. Was ich aber heute mich Euch teilen möchte, sind ein paar Gedanken und Tips für Lebensmittel, welche ich an Bord erlernt habe.

Mindesthaltbarkeitsdatum…. Du weisst es, gel? Ich sollte es nicht sagen müssen, tu es aber trotzdem. Gesetzlich ist verankert dass es dieses Datum auf der Verpackung gibt. Es heisst nicht, dass es am nächsten Tag schlecht ist. Das meiste Essen wird so konzipiert, das es locker noch 2 Wochen nach diesem Datum haltbar ist. Seien wir mal ehrlich, hast Du schon jemals gesehen das Salz schlecht geworden is? Oder Wasser? Leute! Es hat Millionen Jahre im Gestein überlebt… es wird dich nicht umbringen. Denk mal drüber nach.

Um die Haltbarkeit von Salat zu verlängern, schlage es in ein feuchtes Tuch ein. Glaub mir. Es hält sicher noch 14 Tage wenn nicht noch länger. (Wenn du den Strunk nicht weg schmeisst, kannst Du sogar noch etwas Salat nach züchten!) Tomaten in Zeitungspapier, wir hatten nach 30 Tagen noch frische! Obst und Gemüse hält länger wenn es atmen kann. Versuche es so aufzubewahren, dass es nicht aufeinander liegt. Wenn das nicht geht, dreh es alle paar Tage etwas um, um Druckstellen und Schimmel zu vermeiden. Kartoffeln- kauf diese noch mit Erde, und ja nicht waschen! Die brauchen es dunkel und mit Luft.

Knoblauch, Ingwer und Kräuter einfach klein Portionieren (in Eiswürfelfacherl) und ab in den Tiefkühler. Genau so wie Käse, Aufschnitt, Butter, sogar Milch - frier es ein um zu Konservieren. Vergiss nicht deine Lebensmittel zu rotieren, also Neues nach hinten ins Regal. Eier. Oh ich liebe Eier! Glaub mir, das riecht man wenn eines schlecht geworden ist. Wenn Du Angst hast dass sie dir schlecht werden, jede Woche umdrehen. Nach fast 50 Tagen auf See, haben wir jedes Ei einzeln aufgeschlagen um die Farbe und Geruch zu checken.

Es ist wirklich nicht schwer Lebensmittel länger haltbar zu machen. Heutzutage wenn eine Zutat fehlt, einfach mal googeln was es für Alternativen gibt. Seit kreativ! Du musst ja kein 5 Sterne Koch sein um deinen Hunger zu stillen. Denk nach wo Du einkaufen gehst, bleib lokal.

Ich habe Schönheit gesehen, ich habe Dinge gesehen Die mich traurig gestimmt haben. Ich habe Tiere und Gegenden der Erde gesehen, wo die meisten Menschen nur davon träumen. Und ich have VIEL MÜLL GESEHEN, im Meer und auf dem Land. Lasst uns die Welt sauber halten, und sie Tag für Tag aufgeräumter machen. Kauf ohne Verpackungen ein. Nimm einen Sack zum Spazieren mit und sammle Müll vom Wegesrand ein. Lasst uns die Welt sich selber etwas heilen. Sie ist nicht das Problem - wir sind es.

Valerie

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen