ALLES ÜBER PLASTIK-BECHER

Ich liebe Kaffee.

Ich denke, die meisten von euch stimmen mir in diesem Punkt zu. Wann hast du das letzte Mal einen Kaffee, Tee usw. zum Mitnehmen gekauft? War es der köstliche Frappuccino von Starbucks am letzten Wochenende nach einem anstrengenden, aber lustigen Einkaufstag? Oder war es in deiner örtlichen Bäckerei, die du jeden Morgen für deine tägliche Dosis Kaffein besuchst? Oder war es kein Kaffee, sondern ein geiles Getränk auf einem Festival? Eine Party? Tatsache ist, dass es zahllose Orte gibt, an denen man Getränke zum Mitnehmen bekommt. Und das ist völlig in Ordnung! Ich sage auch nicht, dass du mit dem Kaffeetrinken aufhören sollst - ich könnte das wahrscheinlich nicht. Tu es es und genieße ihn mit reinem Gewissen. Aber lass mich eine Frage stellen: Als du das letzte Mal einen To-Go-Trink gekauft hast, hast du da deinen eigenen Becher mitgenommen? Wenn ja, dann gratuliere, weiter so, schön, dass du schon in der DamnPlastic-Familie bist! Wenn nicht, ist es immer noch Zeit, der Familie beizutreten und Einwegplastik abzulehnen. Es ist Zeit, sich zu ändern! Und nein, ich spreche nicht von einigen super-hart zu erreichenden Gewohnheiten, an die du dich sowieso nicht halten wirst. Es geht nur um kleine, nachhaltige Entscheidungen. Kleine Veränderungen, die eine große Auswirkung auf dich, deine Gesundheit und die Umwelt haben werden!

Zahlen, Zahlen, Zahlen

Um auf meine erste Frage zurückzukommen... Wann hast du das letzte Mal etwas in einem Einwegbecher gekauft? Lass mich diese Frage ein wenig ändern: Wie oft pro Jahr kaufst du Einwegbecher?

Weltweit werden pro Jahr etwa 500 Milliarden Einwegbecher verwendet. Ist das nicht verrückt? Und genau diese Becher brauchen je nach Material 20-500 Jahre, um sich zu zersetzen.

Das Problem mit Papierbechern

Jetzt denken Sie vielleicht: "Toll, was für ein Glück, dass mein Kaffee in einem Pappbecher ist, wenigstens schade ich der Umwelt nicht! Ein süßer Gedanke, wirklich. Es hat eine Zeit gegeben, in der ich tatsächlich daran geglaubt habe. Dann wiederum nimm einmal ein Stück Papier und mach es nass. Siehst du? Das Wasser durchtränkt es. Die Magie, die den Pappbecher zusammenhält, auch wenn sich Flüssigkeit darin befindet, ist – du hast es erfasst - Plastik.

Obwohl im Papierbecher viel weniger Plastik ist als in anderen Bechern, sind Papierbecher an manchen Stellen sogar noch schlimmer als solche, die ganz aus Plastik bestehen. Lies weiter und du wirst schon sehen.

Also, recyceln wir ihn einfach?! Oder auch nicht...

Das Recycling von Bechern war schon immer ein Thema. Sie können aus recycelten Materialien hergestellt werden, aber es ist sehr schwierig, sie wieder zu recyceln. Insbesondere Papierbecher stellen in der Recyclingindustrie ein großes Problem dar. Um Papierbecher recyceln zu können, muss man zunächst das Papier von der Kunststoffabdeckung trennen. Normalerweise sind spezielle Technologien für diesen Prozess erforderlich, der für viele kaum leistbar ist.

Selbst wenn dein Becher als "biologisch abbaubar" gekennzeichnet ist, bedeutet das nicht, dass du ihn auf den Kompost oder aus dem Fenster werfen und warten kannst, bis er sich zersetzt. Die meisten biologisch abbaubaren Becher werden aus Maisstärke und/oder einem Biokunststoff namens "PLA" hergestellt. Damit er sich biologisch abbaut, sind hohe Temperaturen erforderlich, die nur unter industriellen Bedingungen erreicht werden können. Wenn du es auf den Komposthaufen wirfst, musst du immer noch etwa 100 Jahre warten. Es gibt nur wenige Alternativen, die sich wirklich zersetzen, wie z.B. Becher mit einer Algenbeschichtung. Vergiss den Rest. Das ist Mist. Es ist die Wahrheit. Sorry.

Die Veränderung, die du machen kannst

Diese eine Gewohnheit, die man haben muss, ist so einfach, und doch tun es so wenige Menschen tatsächlich: Du trägst einfach deinen eigenen, wiederverwendbaren Becher mit dir. Es ist eine einmalige Investition, eine kleine Änderung, die, wenn sich genügend Leute daran halten, eine enorme Auswirkung auf unsere Umwelt und unsere Gesundheit haben wird.

Am Anfang kann es schwer sein, sich daran zu erinnern. Gib aber nicht sofort auf, wenn du deinen Becher zu Hause einmal vergessen hast. Nobody is perfect! Bereite den Becher am Abend vorher vor oder stell dir einen Wecker. Wenn du es schaffst, versprich dir, keinen Kaffee oder andere Getränke zum Mitnehmen zu kaufen, es sei denn, du hast deinen wiederverwendbaren Becher mit. Es dauert etwa 21 Tage, bis sich eine Gewohnheit entwickelt hat. Halte dich daran, und ich verspreche dir, es geht wie automatisch! Du wirst dich besser fühlen, wenn du nur an die riesige Menge an Abfall denkst, die du mit dieser kleinen Änderung pro Jahr einsparst. Und es gibt sogar einen Bonus: Immer mehr Coffeeshops und Bäckereien geben Rabatte, wenn du deinen Becher mitnimmst, die von 10 Cent bis zu 1$ reichen können.

Du kannst diese Tassen überall finden, vom DamnPlastic Store bis zu deiner Lieblingsbäckerei. Du kannst sogar eine zusammenklappbare Tasse kaufen, damit sie nicht zu viel Platz in deiner Tasche einnimmt! Wenn du dich wirklich engagieren willst, könntest du auch versuchen, dein örtliches Café davon zu überzeugen, wiederverwendbare Tassen zu "vermieten". Das bedeutet, dass du beim Kauf eines Kaffees ein gewisses Pfand für die Tasse hinterlassen, das du bei der Rückgabe zurückbekommst.

Siehst du, es ist alles ziemlich einfach. Wage einfach den ersten Schritt! Triff kleine, nachhaltige Entscheidungen!

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen