ALLES ÜBER PLASTIK-TASCHEN

Wenn du dir ein Plastiksackerl über den Kopf stülpst und diese um den Hals festbindest, kannst du bald nicht mehr atmen. Nun stell dir vor, dass ein riesiges Plastiksackerl die Erde umgibt. Mit jedem Mal, mit dem du in deinem Geschäft für Lebensmittel, Kleidung usw. einkaufen, wird die Öffnung dieser Tüte kleiner und kleiner und kleiner - bis wir in unserem Müll ersticken.
Gruselig, oder?

Wir werden denken: Warum zum Teufel habe ich die Plastiktüte genommen, die der Verkäufer angeboten hat? Warum habe ich nicht einfach diese leichten Stoffbeutel mitgenommen? Oder irgendeine andere wiederverwendbare Tasche? Das wäre so einfach gewesen! Trotzdem weigern sich die meisten Menschen, diese Art von kleinen nachhaltigen Entscheidungen zu treffen.

Und das ist unser Fehler. Um Ihnen einige Zahlen zu nennen... Die Gründe, warum Plastiktüten so schlecht für die Umwelt sind, sind die gleichen wie bei Flaschen, Strohhalmen und jeder anderen Art von Plastik. Ich habe darüber schon in einem anderen Beitrag gesprochen, aber lass uns einfach mal die Fakten nochmal wiederholen.

Plastik, egal welcher Art, beginnt sich nach Hunderten von Jahren zu zersetzen. Bis er vollständig abgebaut ist, kann es manchmal 1000 Jahre dauern. Vor 1000 Jahren lebten die Menschen im Mittelalter. Könige und die Kirche beherrschten die Welt. Es war eine schreckliche Zeit. Glaub mir, da würdest du nicht gerne leben wollen. Das ist 1000 Jahre her. Was wird im Jahr 3019 geschehen? Was werden unsere Plastiksackerl sehen, was vielleicht kein Mensch jemals sehen wird?

Seit ihrer Einführung auf dem Weltmarkt 1977 sind Plastiksackerln beliebter als Handys, T-Shirts und der ganze andere Kram, ohne den wir nicht leben können. Etwa 5 Billionen davon werden jährlich produziert, das sind 160.000 pro Sekunde - das reicht, um die Welt 7 Mal zu umrunden! Die Erde könnten wir damit schon längst ersticken.

Und obwohl ich nicht oft genug wiederholen kann, dass Recycling nicht die Lösung für alle unsere Probleme ist, ist es immer noch besser als nichts. Leider scheint selbst diese Aufgabe für die Menschen zu schwer zu erfüllen. Nur 1-3% der Plastiktüten werden tatsächlich recycelt.

Welche Maßnahmen wurden bereits ergriffen?

Nachdem ich dich mit den ganzen düsteren Prognosen und Fakten zugeschüttet habe, sollte doch auch etwas Positives in den Beitrag. Immerhin sind wir (noch) nicht völlig verdammt. Viele Staaten haben bereits einige Maßnahmen ergriffen - andere planen, dies in den nächsten Jahren zu tun. In vielen Ländern kosten Einwegsackerl inzwischen zusätzlich.
Obwohl sie weiterhin recht billig sind, kaufen immer weniger Plastiksackerl.

Eine andere Maßnahme ist noch wirksamer: Länder wie Deutschland, Italien, England und sogar einige afrikanische Länder und Staaten in Australien und den USA haben Einwegplastiksackerl verboten.
Die Zahl der Länder, die Plastiksackerl verbieten oder eine Steuer auf sie erheben, nimmt jedes Jahr zu - es gibt noch viel zu tun, aber in einigen Bereichen sind wir dabei, uns zu verbessern.

Und jetzt bist DU an der Reihe

Auch wenn dein Land noch keine Plastiktüten verboten hat: Es ist keine Entschuldigung, sie mitzunehmen. Das Gegenteil ist der Fall: Wenn dir in jedem einzelnen Geschäft Plastiksackerl angeboten werden, solltest du dir noch mehr darüber bewusst sein und sie um jeden Preis ablehnen. Wiederverwendbare Taschen kosten nicht viel und sind leichtgewichtig. Sie in deine Handtasche zu legen, sollte daher kein Problem sein. Wenn du sehr motiviert bist, Plastiksackerl um jeden Preis abzulehnen (was das Beste ist, was du tun kannst), und du deine wiederverwendbare Tasche vergessen hast, nimm das das nicht als Entschuldigung dafür, die Plastiksackerl anzunehmen. Trage deine Sachen mit den Händen - auch wenn du öfter zum Auto oder nach Hause laufen musst. Ich verspreche dir: Nach einem solchen Erlebnis wirst du deine wiederverwendbare Tasche nie wieder vergessen! Ich spreche aus Erfahrung - es kostet so viel Zeit und Kraft, all deine Einkäufe ohne Tasche zu tragen, aber wenigstens tust du auch deiner Figur was zu Gute ;)

Die Sache mit den Papiersackerl

Manchmal scheint es mir, dass Papiersackerl noch trendiger sind als Plastiktüten. Obwohl Papier unter idealen Bedingungen (Deponien haben keine idealen Bedingungen, was bedeutet, dass dort Papiertüten lange brauchen, um sich zu zersetzen) viel schneller zerfallen als Plastik, sind Papiersackerl im Allgemeinen keine viel bessere Lösung als Plastiksackerl.

Das größte Problem ist die Produktion. Zur Herstellung eines Papiersackerls braucht man 4 Mal mehr Energie. Auch das Recycling von Papiersackerl verbraucht mehr Energie. Außerdem wird Papier aus Bäumen hergestellt. Zur Herstellung von Papiersackerl müssen wir also Wälder abholzen, die übrigens natürliche CO2 Bekämpfer sind und in denen eine Vielzahl von Tierarten lebt.

Vergiss also die Plastik- UND Papiertüten! Vergiss den Einwegkram im Allgemeinen! Treffe kleine, nachhaltige Entscheidungen, gehe zum nächsten Laden und kauf dir eine wiederverwendbare Tasche!

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen